Zahlen und Fakten zu Asyl und Migration in Sachsen-Anhalt

Laut statistischem Bundesamt ist Sachsen-Anhalt nach Thüringen das Bundesland mit dem geringsten Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund. Ende 2019 waren es 173.000 Menschen, dies entspricht ca. 8 Prozent. Den größten Anteil an der ausländischen Bevölkerung in Sachsen-Anhalt haben Menschen aus Syrien, mit 23.800, gefolgt von Menschen aus Polen mit 11.420 und aus Rumänien mit 8.815.

Ende 2019 lebten ungefähr 38.500 Schutzsuchende in Sachsen-Anhalt, davon sind über 75% anerkannte Geflüchtete.

Das Ministerium für Inneres Sachsen-Anhalt veröffentlichte Anfang 2020 die Bilanz über das sogenannte Rückführungsmanagement. Diese enthält auch detaillierte Daten beispielsweise zur Entwicklung der Zahlen von Asylsuchenden in Sachsen-Anhalt.

So haben sich die Zugangszahlen zwischen 2018 und 2019 kaum verändert und liegen deutlich unter denen aus dem Zeitraum zwischen 2014 und 2016 wie aus der folgenden Grafik hervorgeht:

©Ministerium für Inneres und Sport Sachsen-Anhalt

Außerdem werden auch die wichtigsten Herkunftsländer aufgelistet und deren Gesamtschutzquote, also der Anteil an Menschen deren Antrag auf Asyl positiv beschieden wurde: