Modul 1

Kurzbeschreibung
Die SchülerInnen und Schüler (SuS) lernen die Ursachen und Folgen des menschengemachten Klimakriese kennen. Dadurch wird bei den SuS ein Problembewusstsein evoziert und die Dringlichkeit etwas gegen die Erderwärmung zu tun, wird den SuS bewusst(er). Dieses Modul kann gut für den Geografieunterricht benutzt werden, da er auf den Rahmenlehrplan abgestimmt ist, in dem es heißt: "...globale und regionale Klimaänderungen und deren Ursachen beschreiben, Auswirkungen auf verschiedene Regionen der Erde erläutern".

Ziel 1: Die Schülerinnen und Schüler (SuS) sollen lernen, was unter der menschengemachten Klimakrise zu verstehen ist und welche Rolle dabei der Treibhauseffekt spielt.

Methode: Mit der Klasse wird zusammen ein Kurzes Video (Material 1) geschaut, in dem erklärt wird wie der Treibhauseffekt funktioniert und welche Wirkung er auf den Klimawandel hat. Anschließend gibt die Lehrkraft den SuS die Möglichkeit Fragen zu stellen oder sich zum Thema zu äußern. Die Nachfrage dient der Lehrkraft sicherzustellen, ob die Wirkmechanismen des Treibhauseffektes auch wirklich verstanden wurden. Falls sich kein(e) SchülerIn dazu äußert, kann die Lehrkraft dazu aufrufen, dass jemand versuchen soll den Treibhauseffekt mit seinen eigenen Worten zu wiederholen. Wichtig ist, dass das Video im Gespräch mit den SuS noch einmal aufgearbeitet wird. Nachdem das erste Ziel erreicht ist, leitet die Lehrkraft zum Ziel 2 über.

Ziel 2: Sie sollen anhand verschiedener Beispiele die Auswirkungen der Klimakrise erfahren.

Methode: Die SuS werden eine Woche vor der Unterrichtseinheit dazu gebeten jeweils ein Bild mitzubringen, auf denen eine Folge des Klimawandels zu sehen ist. Mögliche Quellen sind Zeitungen, Zeitschriften, eigene Fotografien, Internetquellen usw... . Die Lehrkraft kann auf die Seite "politik-erleben.eu" verweisen, auf der einige Bilder zum Thema zu finden sind. Alternativ kann die Lehrkraft selbst Bilder mitbringen. Die Materialien stehen der Lehrkraft zum ausdrucken zur Verfügung. (Material 2). Die Bilder werden in der Mitte des Klassenraums ausgelegt. Nun sucht sich jede(r) SuS ein Bild aus, dass Ihr/Ihn besonders anspricht und bestimmte Gedanken, Vorstellungen, Erfahrungen oder Meinungen auslöst Die SuS teilen sich in zwei Gruppen auf. Gruppe A bildet einen großen Stuhlkreis und Gruppe B einen kleineren Stuhlkreis innerhalb des großen Stuhlkreises. Jede(r) SuS hat nun eine(n) GesprächspartnerIn. Nun haben die SuS 5min Zeit sich über Ihre Bilder auszutauschen. Anschließend gibt die Lehrkraft ein Zeichen und alle SuS im Innenkreis rotieren zwei Plätze nach links. Sie sitzen nun einer anderen Person gegenüber und können sich wieder über Ihre Bilder austauschen. Die Lehrkraft kann sich als Vorbereitung auf den Unterricht über die verschiedenen Auswirkungen auf der Seite "politik-erleben.eu" informieren. (Material 3)

Ziel 3: Entwicklung eines Problembewusstseins für den Ernst der Laage, etwas gegen die weitere Erderwärmung tun zu müssen.

Methode: Gemeinsame Reflexion und Diskussion der Bilder. Nach zwei bis drei Gesprächsdurchgängen werden kleine Gruppen (vier bis fünf Personen) gebildet. Die Gruppen sollen sich auf ein, maximal zwei Bilder in der Gruppe einigen und über diese sprechen. Abschließend erfolgt ein Fazit der Lehrkraft.

Zeitlicher Ablauf Modul 1:
4min Videomaterialanschauen
5-10min Reflexion Video
10min Bilder in der Mitte auslegen und Auswahl der Bilder
25min Bildung der Gruppen und Gesprächsrunden
5min Bildung kleiner Gesprächsgruppen
10min Einigung der Gruppen auf maximal 2 Bilder
25min Vorstellung der Bilder vor der Klasse
5min Abschlussfazit der Lehrkraft
90min Gesamtzeit